Flora-Apotheke in Neuenhagen b. Berlin Adler-Apotheke in Altdöbern Fröbel-Apotheke in Spremberg Apotheken-Logo
24.09.2010

20 Jahre Apothekerverband Brandenburg

Potsdam, den 24. September 2010 – Vor zwanzig Jahren, am 25. September 1990, wurde der Apothekerverband Brandenburg von vierzehn weitsichtigen und mutigen Apothekern und Apothekerinnen in Cottbus gegründet. Dies ist Anlass im Rahmen einer Festveranstaltung in Potsdam eine erfolgreiche Verbandsarbeit, die die heutige Versorgung mit Arzneimitteln im Land Brandenburg erst möglich gemacht hat, zu würdigen.

92 Prozent aller Apothekeninhaber im Land Brandenburg sind Mitglied in dieser freiwilligen Organisation der selbständigen Offizinapotheker und vertrauen der Kompetenz des Apothekerverbandes Brandenburg e. V. Die vergangenen Jahre brachten gravierende Veränderungen, neue Aufgaben und schwierige Herausforderungen, die von jedem Apothekeninhaber sowie seinem wirtschaftlichen Interessenvertreter – dem Apothekerverband Brandenburg e. V. – zu meistern waren.

In den ersten stürmischen Jahren der Aufbauzeit, traten die Berufs- und Verbandskollegen aus dem Saarland und aus Westfalen-Lippe dem jungen Verband beratend und mit aktiver Unterstützung zur Seite. Insgesamt wurde das erste Jahrzehnt der Verbandsgeschichte durch die Schaffung personell und sachlich stabiler Strukturen geprägt.

Das zweite Jahrzehnt der Verbandsgeschichte unter der Führung der Vorsitzenden Dr. Andrea Lorenz stand im Zeichen weiterer Veränderungen durch die Gesundheitspolitik und einer konsequenten und kontinuierlichen Verbandsarbeit auf verschiedenen Ebenen.

„Ein unverzichtbares Element in der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung bleiben die Apothekerinnen und Apotheker in der eigenen Apotheke. Durch ihr Wirken stellen sie die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sicher,“ betont Dr. Andrea Lorenz. „Sie stehen für Sicherheit und Versorgungsqualität vor Ort. Hier finden die Menschen zuverlässige Ansprechpartner in Gesundheitsfragen, auf deren fachkundige Beratung sie sich verlassen können,“ sagt auch der erste stellvertretende Vorsitzende Frank Fürstenberg. Dies gilt es immer wieder den wichtigsten Marktpartnern der Apotheker, den gesetzlichen Krankenkassen, als auch den Vertretern der Politik zu vermitteln. So hat sich in den vergangenen Jahren die Vorstandstätigkeit dahingehend verändert, dass neben der schwerpunktmäßigen wirtschaftlichen Interessenvertretung der Mitglieder immer mehr eine überzeugende berufspolitische Interessenvertretung gegenüber den politischen Vertretern im Land und im Bund gefordert ist.

Zur Jubiläumsfeier werden neben den Mitgliedern des Verbandes auch Staatssekretär für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Dr. Daniel Rühmkorf aus Potsdam, der Ehrenvorsitzende des Verbandes Dr. Hans Dobbert sowie der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes e.V (DAV) Fritz Becker erwartet. Um das Engagement auch der Brandenburger Apotheker für den Behindertensport zu unterstreichen, wird dem Behinderten-Fußballverein der Gronenfelder Werkstätten aus Frankfurt/Oder ein Scheck über 2 000 Euro überreicht. Das Geld soll dem weiteren Ausbau der Aktivitäten des Vereins zu Gute kommen.

Kontakt:

Apothekerverband Brandenburg
Michael Klauß, Geschäftsführer
Apothekerhaus Brandenburg
Am Buchhorst 18
14482 Potsdam
Tel: 0331/888 650
Email: klauss@avb-brb.de

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...