Märkische Apotheke in Strausberg Kastanien-Apotheke in Woltersdorf Peetzsee-Apotheke in Grünheide / Mark Apotheken-Logo
26.02.2013

"Wir machen den Tag zur Nacht" am 28. Februar 2013 von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Potsdam 26.02.2013.  Der Apothekerverband Brandenburg e.V. und die Landesapothekerkammer Brandenburg haben die Apotheken im Land Brandenburg aufgerufen, sich an der von der Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) organisierten Aktion: „Wir machen den Tag zur Nacht" am 28.02.2013 zu beteiligen. Dabei werden die Patienten zwischen 12 Uhr und 13 Uhr durch die sogenannte „Notdienstklappe" der Apotheken - wie im Nacht- und Notdienst üblich - bedient.

Ziel dieser Aktion ist es, auf die besondere Bedeutung und den Umfang des Nacht- und Notdienstes sowie die Notwendigkeit einer besseren Vergütung für diese Dienstleistung der öffentlichen Apotheken hinzuweisen. Durch das Bedienen der Kunden durch die Notdienstklappe wird dabei sinnbildlich „der Tag zur Nacht" gemacht, d.h. der typische „Klappendienst" eines Nacht- und Wochenenddienstes wird dadurch in dieser Stunde tagsüber für die Patienten „erlebbar".

Mit dieser Aktion soll aber nicht nur auf diese wichtige Versorgungsleistung der Apothekerinnen und Apotheker an 365 Tagen in ganz Deutschland hingewiesen werden, sondern auch das Versprechen der Politik eingefordert werden, die Notdienste des Nachts und an sämtlichen Sonn- und Feiertagen mit einer Honorarpauschale vergüten zu wollen. Denn die Zeit wird knapp, eine Regelung für die Umsetzung der von der Regierungskoalition in Berlin bereits im letzten Jahr zugesagten 120 Millionen Euro für die Notdienstvergütung noch vor der Bundestagswahl umzusetzen.

„Dass in Deutschland im vergangenen Jahr nahezu 300 Apotheken schließen mussten zeigt, wie schwierig und unzureichend die wirtschaftliche Situation der Apotheken geworden ist", gibt AVB-Vorsitzende Dr. Andrea Lorenz zu bedenken. „Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass die versprochene Notdienstvergütung jetzt so schnell wie möglich umgesetzt wird, damit diese wichtige aber kostenintensive Arzneimittelversorgung außerhalb der regulären Öffnungszeiten, die zudem ausschließlich von den öffentlichen Apotheken vor Ort gewährleistet wird, auch weiterhin in der Fläche angeboten werden kann. Dieser gesetzliche Versorgungsauftrag darf nicht dazu führen, dass noch mehr Apotheken wirtschaftlich nicht mehr überleben können."

Gesundheitspolitiker aller Parteien und auf Länderebene haben in der Vergangenheit bereits vielfach ihre Unterstützung für eine solch wichtige Strukturmaßnahme bei der flächendeckenden Arzneimittelversorgung signalisiert. Deshalb dient diese Aktion auch als Erinnerung daran, damit bei einer eventuell im Bundesrat zustimmungspflichtigen Gesetzesvorlage zur Honorierung der Nacht- und Notdienste die Landesregierungen schnell und konstruktiv an einer Umsetzung mitarbeiten.

 

Weitere Informationen und Fakten zu den Nacht- und Notdiensten erhalten Sie in der beigefügter Anlage (Infos_Zahlen_zum_Nachtdienst.pdf) und auf http://www.avb-brb.de/, sowie auf den Seiten http://www.abda.de/ und http://www.haende-weg-von-meiner-apotheke.de/.

 

Kontakt:        Thomas Baumgart

                           Pressesprecher

                       Mobil:  0152  33 88 57 05

                      

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...