Fortuna-Apotheke in Herzfelde Neue Apotheke in Nauen Rosen-Apotheke in Luckau Apotheken-Logo
17.04.2013

Spannende Berufe mit Perspektive - auch für Jungen

Am Donnerstag, 25. April 2013, ist wieder Boys′Day. Dann haben Jungen die Gelegenheit, für sie vermeintlich untypische Berufe kennen zu lernen. Besonders abwechslungsreich geht es in der Apotheke zu - bei der Ausbildung zum Pharmazeutisch Technischen Assis
 
Jungen werden Kfz-Mechaniker, Mädchen Erzieherinnen: Diese Vorstellungen bei der Berufswahl halten sich hartnäckig. Damit Jugendliche ihren Horizont erweitern können, wurde der "Girls′ and Boys′Day" entwickelt. Schülerinnen und Schülern von Klasse 7 bis 12 wird an diesem Tag die Gelegenheit gegeben, für sie vermeintlich untypische Berufe kennen zu lernen. Jungen erkunden am Donnerstag, 25. April 2013, die Bereiche Erziehung und Soziales, Gesundheit und Pflege. Auch Apothekerinnen und Apotheker im Land Brandenburg beteiligen sich am "Boys′Day" und laden zu einem Schnuppertag in die Apotheken ein.
 
Vorgestellt werden die Ausbildungsberufe Pharmazeutisch Technischer Assistent (PTA) und Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter (PKA). Dabei können Interessierte erste Einblicke in die Arbeitswelt machen und vielleicht neue Perspektiven für die Berufs- und Lebensplanung gewinnen.
 
Die Berufe PKA und PTA sind beide sehr abwechslungsreich und erfordern ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. Das kann auch für Jungen attraktiv sein. Wer Interesse an Natur und Wissenschaft sowie Freude am Umgang mit Menschen hat, ist in der Apotheke genau richtig und die Zukunftsperspektiven bei einer beruflichen Laufbahn in der Apotheke sind sehr positiv. Trotzdem sind derzeit nur etwa drei Prozent der PKA männlich, bei den PTA liegt der Anteil mit neun Prozent nur unwesentlich höher.
 
Wer PTA werden möchte, braucht die Mittlere Reife. Insgesamt dauert die Ausbildung zweieinhalb Jahre. Zwei davon verbringen die Auszubildenden auf einer staatlich anerkannten Lehranstalt für PTA. Im Land Brandenburg ist dies die Schule für Gesundheitsberufe e.V www.gesundheitsberufe-ehst.de in Eisenhüttenstadt. Dort stehen Fächer wie Arzneimittelkunde, Botanik, Chemie und Physik auf dem Lehrplan. Zu Gesundheitsfragen und Arzneimitteln beraten, maßgeschneiderte Arzneimittel herstellen und prüfen - so lautet das Aufgabengebiet des PTA.
 
Kaufmännische und organisatorische Aufgaben stehen bei der PKA-Ausbildung und im späteren Berufsleben im Vordergrund. Dabei wird dem Thema "Kommunikation" ein hoher Stellenwert eingeräumt. Das gilt sowohl für den Umgang mit Informations- und Kommunikationssystemen, als auch für die Gesprächsführung mit Patienten, Kunden und Firmenvertretern. Von herausragender Bedeutung ist zudem die kaufmännische Kompetenz mit Angebotseinholung, Leistungsabrechnung und Buchführung. Voraussetzung für einen Ausbildungsplatz ist in der Regel der Oberschulabschluss. Die duale Ausbildung zum PKA dauert drei Jahre.
Die Apotheker im Land Brandenburg freuen sich auf interessierte Jungen. Weitere Informationen zu den jeweiligen Berufen in der Apotheke gibt es auf den Internetseiten der Landesapothekerkammer Brandenburg www.lakbb.de und des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. www.avb-brb.de (Apotheke + Beruf). 

Interessierte können sich über die zentrale Website der Aktion Jungen-Zukunftstag Boys′Day www.boys-day.de oder über die Website Zukunftstag 2013 für Mädchen und Jungen in Brandenburg   www.zukunftstagbrandenburg.de informieren. 

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...