Linden-Apotheke in Görzke Aramis-Apotheke in Senftenberg Sonnen-Apotheke OHG in Wittstock Apotheken-Logo
14.03.2008

Brandenburger Apotheker erfüllen Rabattverträge

Brandenburger Apotheker erfüllen Rabattverträge -

Frust bei der AOK wegen der jüngsten Entscheidung des

Landessozialgerichts Baden-Würtemberg

Presseinformation

Potsdam, 14.03.08

Nachdem das Landessozialgericht Baden-Württemberg den Allgemeinen Ortskrankenkassen am 27. Februar 2008 untersagt hat, weitere Rabattverträge mit Generikaherstellern abzuschließen, liegen Verträge zu 61 vorgesehenen Wirkstoffen auf Eis. Seit Jahresbeginn gelten aber bereits Rabattverträge für 22 Wirkstoffe von 30 Herstellern. Daneben sind bei der AOK Brandenburg Generalverträge mit drei Herstellern, nämlich Aluid Pharma GmbH&Co.KG, betapharm-Arzneimittel GmbH und TEVA Generics GmbH wirksam. Damit sind im Land Brandenburg für die Mehrzahl der Wirkstoffe Rabattvereinbarungen bindend und stehen den Versicherten kostengünstig zur Verfügung.

Schon im vergangenen Jahr haben die Brandenburger Apotheken die Umsetzung der Rabattverträge unter großen Mühen und mit viel Engagement unterstützt.

Auch die neuen Sparanstrengungen in Höhe von geplanten 175 Millionen Euro wollen die Apotheker zugunsten der Beitragszahler mittragen.

Insgesamt hatte die AOK bis zu einer Milliarde Euro sparen wollen. Da aber die Vergaberichtlinien nicht alle Hersteller von Nachahmerpräparaten gleich behandeln, würden vor allem mittelständische Pharmaunternehmen benachteiligt, entschied der 5. Senat des Gerichts.

Die AOK muss nun andere Wege finden, um Geld zu sparen. So könnten einzelne Kassen mit Arzneimittelherstellern Verträge über das gesamte Sortiment abschließen. Das Einsparpotenzial ist dabei jedoch begrenzt.

Verhandlungen über Rabatte zwischen der AOK und den Apothekerverbänden sind aus juristischen Gründen nicht möglich. So bietet derzeit nur das innovative Instrument der Zielpreisvereinbarung, das bereits vom Deutschen Apothekerverband e.V. und der AOK diskutiert wird, eine Lösung, um die GKV- Ausgaben zu entlasten.

 Download Pressemitteilung

Kontakt:

Apothekerverband Brandenburg

Michael Klauß, Geschäftsführer

Am Buchhorst 18

14482 Potsdam

Tel: 0331/888 650

Fax: 0331/888 65 40

Mail : klauss@avb-brb.de

Aktuelles

07.03.2022
ABDA-Pressemitteilung: Kassen gefährden Anschlussversorgung mit Arzneimitteln nach Krankenhausentlassung
mehr...

04.03.2022
Ukraine-Krise – besser Geld als einzelne Medikamente spenden
mehr...

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...