Apotheke am Markt in Brüssow Hirsch-Apotheke in Angermünde Einhorn-Apotheke in Potsdam Apotheken-Logo
23.10.2012

Apotheken in Brandenburg informieren mit Fakten zu dem Vorurteil: "Weniger Apotheken kosten weniger Geld"

Der Apothekerverband Brandenburg e.V. und seine Mitglieder informieren ab dieser Woche mit Fakten und Informationen zu dem immer wiederkehrenden Vorurteil, dass weniger Apotheken weniger Geld kosten würden. Im Rahmen der Informationskampagne "Apotheken informieren" klären die brandenburgischen Apotheken mit ehrlichen Argumenten und Handzetteln über das weit verbreitete Klischee auf, dass eine Verringerung der Apothekendichte zu einer Reduzierung von Kosten im Gesundheitswesen führen könnte.

Weniger Apotheken führen weder zu geringeren Kosten im Gesundheitswesen noch zu einer Kostenentlastung bei den Krankenkassen. Denn auf die Anzahl der verschreibungspflichtigen Medikamentenpackungen, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherer abgerechnet werden, haben die Apothekerinnen und Apotheker keinen Einfluss. Allerdings erspart die Beratung in den Apotheken den Krankenkassen jährlich mehr als 4,2 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie zur Selbstmedikation, durchgeführt vom Institut für Handelsforschung (IfH) im März 2011. Zudem könnten die von den gesetzlichen Krankenkassen geschlossenen Rabattverträge ohne die zahlreichen Beratungsleistungen in den Apotheken überhaupt nicht wirkungsvoll umgesetzt werden. Das pharmazeutische Fachwissen und die Beratung der Patienten zu Arzneimitteln und Medikation trägt mit dazu bei, das Gesundheitssystem zu entlasten. Weniger Apotheken sparen dem Gesundheitssystem kein Geld, verschlechtern aber die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung.

Für viele Menschen sind die Apotheken die erste Anlaufstelle bei Fragen zu Gesundheit und Selbstmedikation. Ohne Termin stehen in den Apotheken vor Ort kompetente und fachgerechte Arzneimittelberatung zur Verfügung. Bei Gesundheitsfragen vertrauen täglich etwa vier Millionen Menschen in Deutschland auf ihre Apothekerin oder ihren Apotheker. Wie gut, dass es sie „fast an jeder Ecke" gibt.

Die Kampagne versteht sich als Anregung zum Nachdenken und als Anstoß zum Dialog mit den vielen Menschen, die täglich in die Apotheken kommen und die Anliegen und Positionen der Apothekerinnen und Apotheker nicht nachvollziehen können. Ziel der Kampagne ist es, einen Dialog zwischen Patient und Apotheker anzustoßen, der durch Information, Transparenz und Aufklärung erreicht werden soll.

Ausführliche Informationen und sämtliche Themen der Kampagne finden Sie auch auf der Internetseite www.apotheken-informieren.de.

Aktuelles

03.09.2018
Auf die Grippe-Saison 2018/2019 frühzeitig vorbereitet
Gemeinsame Presseinformation Apothekerverband Brandenburg e.V. AOK Nordost als Federführer für die gesetzlichen Krankenkassen in Nordost
mehr...

02.08.2018
Verpflichtende Arzneimittel-Reimportquote überdenken
Pressemitteilung: Verpflichtende Arzneimittel-Reimportquote überdenken - Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) unterstützt die angekündigte Initiative von Gesundheitsministerin Diana Golze zur Überprüfung der Importquote.
mehr...

12.02.2018
Grippeimpfstoffversorgung in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern für die Impfsaison 2018/2019
Gemeinsame Presseinformation: AOK Nordost – Die Gesundheitskasse und Apothekerverbände in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
mehr...

25.09.2017
Mitgliederversammlung wählte Olaf Behrendt zum Vorsitzenden
Die 35. Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) hat am Sonnabend in Nauen einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender des brandenburgischen Apothekerverbandes ist seit dem 23.09.2017 Olaf Behrendt, Kurfürsten-Apotheke in
mehr...

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...