Aramis-Apotheke in Senftenberg Kurfürsten-Apotheke in Fehrbellin Stadt-Apotheke in Guben Apotheken-Logo
29.01.2013

Auch für die Grippesaison 2013/2014 stellen im Land Brandenburg die öffentlichen Apotheken die Versorgung mit Grippeimpfstoffen sicher

Die Impfstoffversorgung für die kommende Grippesaison 2013/2014 wird im Land Brandenburg wieder von den öffentlichen Apotheken sichergestellt. Die geschlossenen Vereinbarungen zwischen der AOK-Nordost, dem Verband der Ersatzkassen (vdek) und dem Apothekerverband Brandenburg regeln die Lieferung und Abrechnung der Grippeimpfstoffe für das Land Brandenburg über den Sprechstundenbedarf der Ärzte. Damit wird die erfolgreiche und bewährte Versorgung der Bevölkerung mit Grippeimpfstoffen, wie in den vergangenen Jahren, weiter durch die Apotheken vor Ort gewährleistet. 

Da sich die Grippeimpfstoffversorgung über die Apotheken in den vergangenen zwei Jahren  bewährt hat, wird das erfolgreiche Verfahren auch für die nächste Impf-Saison 2013/ 2014 für die Primärkassen unter Federführung der AOK Nordost fortgeführt.
Bereits im Frühjahr 2012 unterzeichnete der Verband der Ersatzkassen (vdek) Berlin-Brandenburg eine Absichtserklärung mit dem AVB, für die Saison 2013/ 2014 eine Vereinbarung für die Versorgung der vdek-Versicherten mit Grippeimpfstoff zu schließen. Die Verhandlungen zu den Arzneiversorgungsvertrag ergänzenden Vereinbarungen konnten nun erfolgreich abgeschlossen und für die brandenburgischen Ersatzkassen unterzeichnet werden.

Damit ist es dem Apothekerverband Brandenburg gemeinsam mit dem Berliner Apothekerverein und dem Apothekerverband Mecklenburg-Vorpommern gelungen, mit den gesetzlichen Krankenkassen das Erfolgsmodell direkter vertraglicher Beziehungen fortzusetzen.

"Dieses Ergebnis, verglichen mit anderen Bundesländern, ist umso gewichtiger", freut sich Frank Fürstenberg, 1. Stellvertretender Vorsitzender des AVB, "denn betrachtet man die Grippeimpfstoffversorgung in Deutschland, konnten nur in Hessen und im Nordosten die gesetzlichen Krankenkassen durch die jeweiligen  Apothekerverbände vom Vorteil einer direkten Zusammenarbeit zwischen Apotheken und Krankenkassen überzeugt werden. In fast allen anderen Regionen schreiben die Kassen auf Herstellerebene aus."

Aktuelles

07.03.2022
ABDA-Pressemitteilung: Kassen gefährden Anschlussversorgung mit Arzneimitteln nach Krankenhausentlassung
mehr...

04.03.2022
Ukraine-Krise – besser Geld als einzelne Medikamente spenden
mehr...

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...