Aramis-Apotheke in Senftenberg Kastanien-Apotheke in Woltersdorf Ahorn-Apotheke in Oberkrämer Apotheken-Logo
22.11.2021

Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend

Die Apotheken im Land Brandenburg verzeichnen aktuell eine enorm gestiegene Nachfrage nach Corona-Impfstoffen. Nach Aussagen von pharmazeutischen Großhändlern kann die gestiegene Nachfrage zuverlässig bedient werden. Eine Versorgung der Arztpraxen im Land Brandenburg könnte somit sichergestellt werden.
„Mit völligem Unverständnis haben wir jedoch die Ankündigung des Geschäftsführenden Bundesgesundheitsministers, Jens Spahn, zur Kenntnis nehmen müssen, die Menge an Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer begrenzen zu wollen", so Olaf Behrendt, Vorsitzender des Apothekerverbandes Brandenburg e.V..
„Eine Kontingentierung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer in den kommenden Wochen läuft dem, nicht nur von führenden Medizinern und Infektiologen, sondern auch dem von Politikern immer wieder erklärten Ziel, eine möglichst schnelle Durchimpfungsrate erreichen und gleichzeitig besonders gefährdeten und älteren Menschen eine Auffrischimpfung ermöglichen zu wollen, entgegen. Die Kurzfristigkeit der Ankündigung der Impfstoffbegrenzung durch den Geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister, gerade jetzt, wo die Impfkampagne nicht nur bei Booster-Impfungen wieder Fahrt aufgenommen hat, ist unverantwortlich" so Behrendt weiter.
Eine Umstellung bzw. ein Ausweichen auf den Impfstoff von Moderna ist nicht nur wegen des erhöhten Beratungsaufwandes in Apotheken sowie bei Ärztinnen und Ärzten keine kurzfristige Alternative. Aus pharmazeutischer Sicht sind zwar die beiden mRNA-Impfstoffe ähnlich wirksam, jedoch ist in den zurückliegenden Wochen und Monaten vor allem der Biontech/Pfizer-Impfstoff von Apotheken an Arztpraxen ausgeliefert worden. Moderna-Impfstoff war zunächst hauptsächlich von Impfzentren und mobilen Impfteams verimpft worden.
„Für die Aufklärung der Impfwilligen bedarf es im Falle einer Umstellung eines größeren Aufwandes und Zeit, was schlimmstenfalls zu einer Verzögerung im Vorankommen der Impfkampagne führen könnte. Wir fordern und erwarten jetzt, im Angesicht von immer neuen Inzidenzhöchstwerten und den mittlerweile dramatischen Situationen in vielen Krankhäusern, Klarheit von der Bundespolitik sowie verbindliche, verlässliche und frühzeitig kommunizierte Impfstoffliefermengen. Alles andere ist in der aktuellen Situation unverantwortlich und katastrophal für all diejenigen, die sich tagtäglich in Apotheken, Arztpraxen, Krankenhäusern und sonstigen Stellen für ein schnelles Vorankommen der Impfkampagne einsetzen", so Behrendt.

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...