Lilien Apotheke in Wusterhausen Neue Apotheke in Eberswalde Neue Apotheke in Nauen Apotheken-Logo

Apothekenhonorar

Kontinuierlich arbeiten die Apothekerinnen und Apotheker daran, die Versorgung der Patienten weiter zu verbessern, helfen den Krankenkassen mit erheblichem Aufwand die Rabattverträge umzusetzen. Aber das Apothekerhonorar, das einen Festzuschlag von 8,10 Euro (abzüglich 2,05 Euro Zwangsrabatt für die Kassen) pro Packung festschreibt, ist seit 2004 unverändert geblieben. DAV-Vorsitzender Fritz Becker: "Apotheke heute bedeutet: Betrieb zu den Kosten von 2012 mit dem Honorar von 2004."

Für nicht zielführend hält Dr. Andrea Lorenz, Vorsitzende des Apothekerverbandes Brandenburg e. V., eine öffentliche Diskussion nur um den Zwangsrabatt an die Krankenkassen. "Denn es kann nicht nur um den Zwangsrabatt gehen. Es muss klar sein, dass die flächendeckende Versorgung nur dann gewährleistet werden kann, wenn auch die Leistungen der Apotheken und Nacht- und Notdienste adäquat honoriert werden." Die Forderungen der Apotheker sind bekannt: Die packungsabhängige Honorierung müsste mit Bezug auf Bruttoinlandsprodukt, Inflation und Grundlohnsumme angepasst werden und die Nacht- und Notdienste sowie Rezepturen müssten kostendeckend bezahlt werden. Ansonsten könnte die gewohnte wohnortnahe Versorgung demnächst zur Disposition stehen, auch im Hinblick darauf, dass junge Studenten der Pharmazie dann keine Zukunft mehr in dem Heilberuf des Apothekers sehen, wenn die wirtschaftliche Lage immer schwieriger wird. Dem gilt es jetzt vorzubeugen. 

 Frau Dr. Lorenz

Aktuelles

22.11.2021
Pressemitteilung: Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff nicht zielführend
mehr...

02.10.2021
39. AVB-Mitgliederversammlung wählt neuen AVB-Vorstand
Mitgliederversammlung bestätigt Olaf Behrendt als Vorsitzenden des AVB Zwei neue Mitglieder im Vorstand
mehr...

21.04.2021
Lieferengpässe bei lebenswichtigen Arzneimitteln auch 2020 auf hohem Niveau
mehr...

10.12.2020
Verteilung von kostenlosen FFP2-Masken frühestens ab 15. Dezember 2020
mehr...

15.10.2020
Pressemitteilung: Jede fünfte Apotheke in Brandenburg von AvP-Insolvenz betroffen
Auf Hilfeersuchen des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) reagierte die Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium sowie das Finanzministerium bisher von ablehnend desinteressiert bis überhaupt nicht. Einzig das Gesundheitsministerium zeigte sich sof
mehr...